Lust auf Engagement rund um die Potsdamer Strasse?

Dann sind Sie hier genau richtig!

„Im Kiez leben, nicht nur wohnen“ ist für viele Menschen die Motivation ein Ehrenamt zu übernehmen, um aktiv die Entwicklung des Wohnumfeldes mitzugestalten, engagierte Gleichgesinnte für neue Ideen zu gewinnen, sich für das eigene Wohnumfeld verantwortlich zu fühlen und interessante neue Menschen aus der Nachbarschaft kennenzulernen. Schon mit einem kleinen Zeitaufwand von 1-2 Stunden in der Woche kann man gemeinsam einiges erreichen.

Viele gute Ideen können ohne ehrenamtliche Unterstützung nicht umgesetzt werden können. Es gibt bereits Initiativen im Kiez, die sich über neue engagierte NachbarInnen freuen. Wir stellen Ihnen weiter unten auf der Seite einige vor. Zunächst bleiben wir in Tiergarten-Süd, denn auch wir arbeiten ehrenamtlich und brauchen deshalb etwas länger und nehmen gerne Ihre Unterstützung an.

Die uns bisher bekannten Projekte folgenden Kategorien zugeordnet:

Essen & Trinken
Mittwochs-Initiative
Apostelstuben
Brotzeit

Garten & Handwerk
Die Grüne Bibliothek

Bürgerbeteiligung
Kiezpalaver - Stoppt den Kiezverkauf
Kartiert die Entwicklungen in Tiergarten-Süd
Quartiersrat Tiergarten-Süd
Kiezzeitung "mitteNdran"

Hilfe & Selbsthilfe
Arbeitskreis Flüchtlingshilfe Tiergarten-Süd
Flüchtlinge im Quartier im Schöneberger Norden
Gemeinsam gegen Gewalt

Gemeinsam Lernen
Lesepaten
Guten Tag. Ich möchte Deutsch lernen

Und jetzt viel Spaß beim Entdecken. Scrollen Sie einfach auf der Seite herunter. Es ist sicherlich etwas für Sie dabei. 

Kennen Sie weitere Projekte, wo engagierte NachbarInnen willkommen sind. Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf, schicken uns eine Beschreibung, was das Projekt will, wie engagierte Menschen eingebunden sind, wo und wann Sie sich treffen. Schreiben Sie an: info@tiergarten-sued.de

Sie haben eine eigene Idee? Diese Seite kann auch als Plattform zur Entwicklung neuer Projekte genutzt werden, wir helfen gerne dabei und freuen uns über weitere Anregungen!

Essen und Trinken

Mittwochs-Initiative

Gegründet wurde die Mittwochs-Initiative e.V. Anfang der 90er Jahre als Ergebnis eines "Runden Tisches" aus Vertretern von Stadtteilvereinen, Bezirksämtern, Polizei und Drogenhilfeprojekten. Der Verein arbeitet seit 10 Jahren in Kooperation mit Fixpunkt e. V. ehrenamtlich in den Bereichen Drogenprophylaxe und Aids-Prävention. Das Projekt in den Räumen der Evangelischen Zwölf-Apostel-Kirchengemeinde ist ein niedrigschwelliges Kontaktangebot für die Drogenszene Kurfürstenstraße; Ziel ist auch, die Situation für Anwohnerinnen und Anwohner zu verbessern. Mehr Informationen

Engagement für die wöchentliche Suppenküche 

Tag: jeden Mittwoch, 1 bis mehrere Stunden, muss nicht jede Woche sein
Nachmittags: 16 - 19 Uhr : Essen für die abendliche Suppenküche vorbereiten
Abends: 19 - 21 Uhr: Essen ausgeben

Kontakt: Sie können Mitarbeiter/innen jeden Mittwoch in der Zeit von 14.00 bis 20.00 Uhr in den Gemeinderäumen antreffen oder telefonisch erreichen unter Tel.: 030 / 263 981-11

Adresse: Zwölf Apostel Kirchengemeinde, An der Apostelkirche 1, 10783 Berlin

Apostelstuben

Die „Suppenküche“ wurde im Mai 2011 von Rogate e. V. durch damalige Mitglieder angeschoben. Infolge der weiteren Entwicklung kamen immer mehr Helfer aus der Gemeinde und von außerhalb der Zwölf-Apostel-Kirche, die keine Rogate-Mitglieder waren, hinzu. Inzwischen ist die „Suppenküche“ ein Projekt der Zwölf-Apostel-Gemeinde. Heute arbeiten etwa 20 ehrenamtliche Helfer in zwei Gruppen in der Suppenküche. Zur Unterstützung gibt es ein „Kernteam“ und zahlreiche weitere Menschen, die ab und zu helfen. Bei uns ist jede helfende Hand herzlich willkommen!

Tag: jeden Donnerstag, 1 bis mehrere Stunden, muss nicht jede Woche sein
Nachmittags: 16 - 19 Uhr : Essen für die abendliche Suppenküche vorbereiten
Abends: 19 - 21 Uhr: Essen ausgeben

Kontakt: Sie können Mitarbeiter/innen jeden Donnerstag von 16.00 bis 21.00 Uhr in den Gemeinderäumen antreffen oder telefonisch erreichen unter Tel.: 030 / 263 981-11

Adresse: Zwölf Apostel Kirchengemeinde, An der Apostelkirche 1, 10783 Berlin

: von 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr an der Zubereitung des Essens, von 19:00 bis 21:00 an der Austeilung der zubereiteten Speisen. Koordiniert wird das Projekt von Bernd Weiß unter anderem zuständig für Anschaffungen, Kauf von Lebensmitteln und die Beaufsichtigung des Kochens. 

Brotzeit

 

Für früh aufstehende SeniorInnen
Als Frühstückshelfer (Tätigkeitsbeginn vor der ersten Unterrichtsstunde) betreuen Sie die Kinder, die zum Frühstücken in die Allegro Grundschule Schule kommen

Als Zeit-Projekt-Begleiter für sinnvolle Freizeitgestaltung (nachmittags) sind Sie dabei, wenn nachmittags Aktivitäten an der Schule stattfinden.

Organisiert wird all dies über die Organisation Brotzeit e.V.

Wir helfen Ihnen gerne beim Ausfüllen des Online-Formulars. Rufen Sie Regine Wosnitza, Vorsitzende der IG-Potsdamer Straße an: Tel: 38106556 oder schreiben Sie eine E-Mail an wosnitza@ig-potsdamer-strasse.de

Garten & Handwerk

Die Grüne Bibliothek

Interessierte Bürger haben sich in einer IG-Bibliothek zusammengeschlossen und treffen sich seit 2014 regelmäßig. Es wurde ein Konzept zur Weiterführung der Bibliothek erarbeitet, in welchem u.a. beschlossen wurde, einen Schwerpunkt (urbanes) Gärtnern, nachhaltige Lebensstile, selbermachen (DIY/DIT), eng verknüpft mit Lese- und Sprachförderungsangeboten zu installieren, um der Bibliothek ein neues Alleinstellungsmerkmal zu geben.

Die Grüne Bibliothek bietet Vormittags-Angebote für Kindergärten und Schulen und offene, generationsübergreifendes Spiele rund um Sprache und japanisches Erzähltheater am Nachmittag.

Die „Grüne Bibliothek der Nachbarschaft“ werden getragen durch ein hohes bürgerschaftliches Engagement. Wer Lust hat, bei uns mitzumachen und/oder uns in anderer Weise bei unserer Arbeit unterstützen möchte, nehme bitte Kontakt zu uns auf unter: wachsenlassen[at]web[.]de

Mehr Informationen 

Bürgerbeteiligung

Kiezpalaver - Stoppt den Kiezverkauf

Graphik: Matthias Bauer

Im Schöneberger Kiezpalaver kommen unterschiedliche Menschen zusammen, die von Privatisierung, Spekulation, Verdrängung und Zerstörung von Stadtnatur betroffen sind. Es ist nicht notwendig, sich auf eine gemeinsame Meinung zu verständigen, sondern es reicht aus, sich auszutauschen und konkrete Verabredungen zu treffen zwischen denjenigen, die sich gemeinsam zur Wehr setzen. 

Ein regelmäßiger Tagesordnungspunkt sind die "Berichte aus den Brennpunkten", d.h. Informationen darüber, wo Verdrängung passiert, Mieten ungebührlich steigen etc etc. Es ist gut, wenn wir das möglichst umfassend dokumentieren. Außerdem gibt es dann aus dem Kiezpalaver heraus auch Unterstützung, so dass Betroffene sich nicht alleine fühlen müssen. 

Wenn Sie Fragen oder Anregungen oder Probleme haben, sprechen Sie uns entweder direkt an oder kommen Sie mit zum Kiezpalaver.

Über den Blog des Kiepalavers und auch über eine Info-Email-Liste werden Informationen ausgetauscht und Termine angekündigt. Hier kommen Sie zum Kiezpalaver Blog

Kartiert die Entwicklungen in Tiergarten-Süd

Das möchte der Quartiersrat mit der Karte. Ihre Mitarbeit kann von großem Nutzen sein.

"Das Quartier Tiergarten-Süd verändert sich rasant und in unserer Nachbarschaft erleben wir Dachausbauten, Sanierungen, Umwandlungen von Miet- in Eigentumswohnungen, Mieterhöhungen und Neubauten. Der Quartiersrat Magdeburger Platz begleitet diese städtebaulichen Entwicklungen seit Jahren und mischt sich dort ein, wo die Mitglieder diese Entwicklung für untragbar halten.

Zur Zeit befindet sich eine Karte im Aufbau, um die Entwicklungen zu beobachten. Ziel des Quartiersrates und des Redaktionsteams ist es, mit Ihnen gemeinsam unseren Stadtteil zu betrachten, stadtentwicklungspolitische Veränderung zusammenzutragen und diese gegebenenfalls zu kritisieren. Auf dieser Crowdmap soll unser gemeinsames Wissen zu den Themen Mieterhöhungen, Luxussanierungen, Ferienwohnungen, Entmietungen, Dachausbauten etc miteinander verknüpft werden.

Es geht uns nicht um Panikmache oder sogar Denunziation. Vielmehr möchten wir für alle AnwohnerInnen und Gewerbetreibenden ein realistisches Bild der Veränderungen aufzeigen. Dies kann helfen, Ängste und Befürchtungen abzubauen, aber auch frühzeitig einzugreifen. Wir möchten die Menschen, die hier wohnen und arbeiten, aktivieren, sich gemeinsam mit den entstehenden Problemen auseinander zu setzen. Und wir möchten diese Plattform als eine Argumentationshilfe gegenüber den politisch Verantwortlichen verwenden."

Hier gelangen Sie zur Crowdmap

Hier gelangen Sie zu Erkklärungen über die Crowdmap und ihre Handhabung

Quartiersrat Tiergarten-Süd

Der Quartiersrat ist ein Gremium aus Menschen, die in der Bezirksregion Tiergarten-Süd leben und/oder arbeiten. Er kümmert sich um die soziale, kulturelle und städtebauliche Entwicklung in der Bezirksregion Tiergarten-Süd kümmern. Er wird dabei im Rahmen seiner Möglichkeiten über Entwicklungen informieren, Wünsche, Anregungen, Forderungen der Bewohner und hier Arbeitenden aufnehmen, zur Meinungsbildung beitragen und im Interesse der Bewohner und hier Arbeitenden auf die Verwaltung und die politischen Gremien Einfluss nehmen.

Mitglied kann sein oder werden, wer in der Bezirksregion Tiergarten-Süd wohnt und/oder arbeitet. Interessierte, die in den direkt angrenzenden Gebieten Ostseite der Flottwell-/Dennewitzstraße oder nördlich bzw. auf der Nordseite der Bülowstraße wohnen oder arbeiten, können im Quartiersrat auch mitarbeiten.

Wer neu hinzukommt kann Mitglied werden und damit auch mit abstimmen, wenn er/sie an mindestens drei Quartiersratssitzungen teilgenommen hat bzw. teilnimmt und erklärt, er/sie wolle QR-Mitglied sein.

Tag: Der Quartiersrat tagt einmal im Monat. Die Termine bis Jahresende 2015 sind:

Dienstag, 5. Oktober, 18:00 bis 20:00 Uhr

Dienstag, 3. November, 18:00 bis 20:00 Uhr

Dienstag, 1. Dezember, 18:00 bis 20:00 Uhr

Kontakt: Einfach vorbeikommen oder über quartiersrat@tiergarten-sued.de

Ort: Nachbarschaftstreff Familiengarten, Kluckstr. 11, 10785 Berlin, Flachbau

Schule im Quartier

Die Arbeitsgruppe „Schule im Quartier“ unterstützt die Allegro-Grundschule . 

Auf eine Initiative aus dem Quartiersrat hin hat sich bereits 2013 die Arbeitsgruppe „Schule im Quartier“ gegründet. Sie unterstützt die Allegro-Grundschule insbesondere in ihrem Auftreten im Stadtteil, will die Qualitäten der Schule im Stadtteil bekannt machen. Es sollen möglichst viele Eltern in Stadtteil angeregt werden, ihre Kinder in dieser Schule einzuschulen.

Die Arbeitsgruppe führt u.a. Veranstaltungen durch, die Bewohner anregen, die Schule aufzusuchen, so z.B. seit zwei Jahren einen KiezKinderTheaterTag, bei dem unterschiedliche Theatergruppen aus dem näheren Umfeld der Schule auftreten. Oder auch Aktionen mit Kooperationspartnern im Stadtteil, wie den Spendenlauf am 26. Juni 2015 in Kooperation mit der Elisabeth Klinik.

Für die Durchführung weiterer Aktionen ist Unterstützung willkommen.

Die Arbeitsgruppe trifft sich ca. alle sechs Wochen. Die nächsten Termine und mehr Informationen erhalten Sie bei Jörg Borchardt, Tel. 261 31 21 oder joerg.borchardt@web.de

Mitmachen bei der Kiezzeitung "mitteNdran"

Beim Stadtteilforum am 12. September 2015 ging es darum, wie die Kommunikation im und über das Quartier zukünftig aussehen soll. Es wurde u.a. darüber gesprochen, wie es mit der Kiezzeitung ab 2016 weitergehen kann und welche Medien zudem genutzt werden sollten.

"mitteNdran" möchte Sie, die Anwohnerinnen und Anwohner, immer mehr involvieren: Machen Sie bei uns mit!

Nächstes Treffen:
Dienstag, 8. Dezember 2015, 18 – 20 Uhr

Kontakt: per Post an: „mitteNdran“
c/o Quartiersmanagement Magdeburger Platz,
Pohlstraße 91, 10785 Berlin

per E-Mail: redaktionmittendran@yahoo.de

Ort: Nachbarschaftstreff Familiengarten, Kluckstraße 11, 10785 Berlin

Hilfe & Selbsthilfe

Flüchtlinge im Quartier

Graphik: QM Schöneberger Norden"Flüchtlinge im Quartier" heißt das Projekt das im Schöneberger Norden aus den Mitteln der Sozialen Stadt gefördert wird und seit etwas mehr als drei Monaten läuft. Inzwischen gibt es auf der Seite des Quartiersmanagement Schöneberger Norden auch einen ersten Bericht. Hier die Einleitung: 

"Neue Nachbarn mit uns!
Unser neues Projekt „Flüchtlinge im Quartier“ ist seit drei Monaten aktiv. Bisher haben vier Treffen mit den neuen Nachbar/innen stattgefunden. In einer lockeren Atmosphäre kommen geflüchtete Menschen mit den Projektmitarbeiter/innen, mit ehrenamtlichen Unterstützer/innen aus dem Quartier und Mitarbeitern des Quartiersmanagements zusammen. 

In persönlichen Gesprächen versuchen wir ihnen Sicherheit zu geben und ein Willkommensgefühl zu vermitteln, wir hören ihnen individuell zu. Sie tauschen sich untereinander aus, sprechen mit uns über ihre Sorgen und Nöte, über Probleme und über die anstehenden Erledigungen. Gleichzeitig reden sie aber auch von ihrer Zuversicht, dass sie es schaffen werden, sich hier einzuleben, nachdem sie knapp dem Tod entkommen sind.
Lesen Sie den ganzen Artikel hier

Das wird bei der ehrenamtlichen Unterstützung gebraucht
Unterstützung beim Deutschlernen
Kontakt durch gemeinsame Ausflüge
Unterstützung in der Kommunikation auf arabisch

Kontakt
QM Schöneberger Norden: Tel: 030 - 23638585 Email: qm@ag-spas.de
Projektleitung: info@rabita.de



Arbeitskreis Flüchtlingshilfe Tiergarten-Süd

Flucht ist so alt wie die Menschheit.
Isaacs Sohn Jakob floh, um nicht von seinem Vater ermordet zu werden. David floh vor König Saul. Die Israeliten flohen aus Ägypten, Menschen jüdischen Glaubens aus Kastilien und Aragon, die Hugenotten aus Frankreich. Mohammed floh aus Mekka, Friedrich Schiller aus Württemberg, Albert Einstein aus Nazi-Deutschland und viele SpitzensportlerInnen aus der DDR. Heinrich Heine floh nach Paris, Willy Brandt nach Schweden, Marlene Dietrich nach Amerika.

Bereicherung durch Flüchtende
Flucht entsteht aus Gefahr, Verfolgung und Not. Aber Flucht beinhaltet auch Mut, Stärke und Aufbruch. Wo Flüchtende ankommen, entsteht oft Neues, Entwicklungen werden angestoßen, Gesellschaft, Kultur und Wirtschaft beflügelt.

Willkommen in unserem Kiez
In Tiergarten-Süd gibt es derzeit zwei Flüchtlingsunterkünfte mit mehr als 400 Bewohnern. Ausserdem bedarf eine Unterkunft für ca. 40 unbegleitet geflüchtete Minderjährige besonderer Unterstützung. Viele unserer MitbürgerInnen wollen sie willkommen heißen.

Der Arbeitskreis
Aus dem Quartiersrat Magdeburger Platz hat sich ein „Arbeitskreis Flüchtlingshilfe Tiergarten-Süd“ gebildet. Der Arbeitskreis möchte Begegnungsmöglichkeiten der Geflüchteten mit den Bewohnern im Kiez schaffen, um die Isolierung in den Gemeinschaftsunterkünften abzubauen und Integration zu fördern.

Der Arbeitskreis unterstützt die Betreiberinstitutionen und BewohnerInnen der Gemeinschaftsunterkünfte z.B. beim Deutschunterricht, bei der Kinderbetreuung und der Sammlung von Kleidung. Auch individuelle Unterstützung von Geflüchteten z.B. bei der beruflichen Integration soll angeboten werden.

Bereits durchgeführt und vorbereitet werden derzeit:

Nachbarschaftstreffen mit Gesprächen und einer kleinen Bewirtung (z.B. im Nachbarschaftstreff oder in den Unterkünften)
Neujahrstreffen
Besuche der Stadtteilbibliothek
Filmvorführungen
Stummfilmkonzerte
Museumsbesuche
Kinobesuche
Stadtralley und Kiezspaziergänge
Tischtennis, Fußball und andere Sportaktivitäten
Kunstaktionen zum Mitmachen, usw.Sachspenden von Privatpersonen, Geschäftsleuten und Unternehmen werden gerne angenommen. Zur Umsetzung der Aktivitäten sind auch Geldspenden hilfreich, allerdings kann der Arbeitskreis keine Spendenquittungen ausstellen.

Regelmäßige Treffen
Der Arbeitskreis trifft sich regelmäßig jeden zweiten Freitag von 16 bis 18 Uhr in der Pumpe, Lützowstraße 42, im Atelier-Raum. Die nächsten Treffen sind: 12.2.; 26.2.; 11.3.

InteressentInnen sind herzlich willkommen

Weitere Ehrenamtliche gesucht
Wir freuen uns über jedeN, der bei uns mitmachen will.
Wir freuen uns über neue Angebote, die wir den Geflüchteten machen können.

Wir suchen insbesondere noch UnterstützerInnen für
Kinderbetreuung
Hausaufgabenhilfe
Kunstaktionen
Sportaktivitäten wie Tischtennis, Fußball, Basketball, Jogging, etc.
Mentoring
Sprach-Café
sowie SprachmittlerInnen für Arabisch, Farsi, Urdu und Tigrinya

Kontakt:
Arbeitskreis Flüchtlingshilfe Tiergarten-Süd, akfts@posteo.de

Gemeinsam gegen Gewalt

 

Der Stadtteilverein Tiergarten e.V. hat das schwierige Thema „Häusliche Gewalt“ aufgegriffen, um es im Rahmen seiner Quartiersarbeit aus seiner Tabuzone zu holen und sucht engagierte Frauen und Männer aus den Stadtteilen Tiergarten-Süd und Schöneberg-Nord, die sich in verschiedenen Gruppen gegen Gewalt und für Betroffene stark machen wollen.

Häusliche Gewalt kommt in den „besten Familien“ vor und ist unabhängig von Religionszugehörigkeit, Bildung, Einkommen, Alter und Geschlecht. Opfer häuslicher Gewalt sind allerdings überwiegend Frauen und Kinder. Die Gewalthandlungen finden statt im privaten und familiären Raum und spielen sich meist hinter verschlossenen Türen ab.

Häusliche Gewalt ist jedoch keine Privatsache, sondern eine Straftat. Um ihr zu begegnen, erfordert es Information, Aufklärung und Schutz für Betroffene. Täter müssen wissen, dass sie strafrechtliche Konsequenzen zu tragen haben. Nicht zuletzt aber braucht es auch Zivilcourage in Nachbarschaft und Umfeld, um sowohl Opfern als auch Tätern zu signalisieren, dass häusliche Gewalt nur scheinbar im Verborgenen stattfindet.

Tag: bitte erfragen

Kontakt: Marsilia Podlech, Projektkoordination und Beratung, Telefon: 030 - 39 20 98 21

Ort: Kluckstraße 11 (2. Stock), 10785 Berlin

Gemeinsam lernen

Lesepaten

Lesepaten in der Allegro Grundschule

 

Lesepaten: für Menschen ab 18 Jahren

Nicht alle Kinder und Jugendlichen haben die gleichen Startbedingungen in der Schule. Manche benötigen eine besondere Förderung, um das Lesen, Verstehen und die Sprache zu verbessern. Dafür erhält die Allegro-Grundschule Unterstützung von freiwillig engagierten Lese-/Lernpaten.

An der Schule arbeiten bereits 35 Lese-/Lernpaten in den Klassenstufen 1 - 6. Gerne werden noch weitere begrüßt. Sie stellen eine Bereicherung für die Schüler und eine Unterstützung für die Lehrkräfte dar.

Nehmen Sie Kontakt auf über das Bürgernetzwerk Bildung

Wir helfen Ihnen gerne, wenn Sie Fragen haben. Rufen Sie Regine Wosnitza, Vorsitzende der IG-Potsdamer Straße an. Tel: 38106556 oder schreiben Sie eine E-Mail an wosnitza@ig-potsdamer-strasse.de